Lösung: Baby-Trinkbecher

Seit zwei Monaten kämpfe ich mit dem Heldenbaby mit dem Trinken. Gefühlt habe ich alles ausprobiert.

Letztendlich war das was am besten ging, das trinken aus dem Becher/Glas. Ja erfreulich, allerdings für den Alltag etwas schwierig.

Nun habe ich seit zwei Tagen einen Trinkbecher von Babylove, der Eigenmarke von dm – perfekt. Das Heldenbaby kann den Becher selbst nehmen und tut das auch und trinkt so etwas Menge als vorher.

Den Becher habe ich selbst gekauft und das ist meine eigene Meinung zu dem Becher.

Werbeanzeigen

Wettrennnen der Zeit oder Alles geht viel zu schnell

Familienleben.

Im Mai heiraten wir – war dieses Datum vor einiger Zeit noch so weit weg, steht es jetzt fast schon vor der Tür.

Das Heldenbaby. Vor kurzem noch eine handvoll Leben – jetzt beginnt er wohl bald zu laufen und räumt jeden Tag die Wohnung um.

Meine Elternzeit die bald vorbei ist. Manchmal hoffe ich schon fast, dass wir keinen Betreuungsplatz bekommen. Damit ich das Heldenbaby noch länger für mich habe.

So geht es jeder Mutter. Ganz bestimmt.

Töpfchen – Training oder so

Seit 5 Tagen ist ein Töpfchen ins Kinderzimmer gezogen, eine Toilettenecke ist eingerichtet und wartete auf den ersten erfolgreichen Einsatz.

Falls es interessiert – Werbung ohne Auftrag wegen Marken/Geschäftsnennung – ja, die Feuchttücher sind von dm und wir sind zufrieden damit, davon abgesehen, dass ich in der Regel mit feuchten Waschlappen arbeite. Das Töpfchen dürfte von Ikea mit – und nachdem hier das erste Mal erfolgreich Pipi reingemacht wurde, kann ich auch hier sagen, dass es super leicht zu entleeren ist und ich als Mama damit zufrieden bin.

Richtiges Trainig gibt’s hier nicht, weiß ehrlich gesagt auch gar nicht ob’s so was überhaupt gibt. Das Heldenbaby wird einfach regelmäßig drauf gesetzt, nach dem Essen und beim Wickeln als Standard, so für ca. 10 Minuten bzw. so lang er es zulässt. Wenn was rein geht wird gelobt.

Wie bekommt man das sonst so hin? Gibt’s hier noch Tipps oder Ratschläge?

Tumor und ein krankes Baby

Lang ist es her, dass ich hier was geschrieben habe, aber das ist bei mir meist ein gutes Zeichen. Was gibt es schöneres als ein langweiliges Leben mit Kind.

Gestern hatte der Heldenmann eine kleine OP. Wir dachten das wäre eine reine Schönheitssache, beim wegschneiden meinte der Arzt allerdings, dass es sich um einen Tumor handelt. Nun warten wir ab. Warten ist nicht meine Stärke, allerdings sieht der Heldenmann das alles recht locker. Also versuche ich das auch…

Das kranke Baby verdanke ich wohl auch dem Mann im Haus. Heute Nacht hatte das Heldenbaby über 40 Grad Fieber und der Papa dazu meinte heute früh, er fühle sich auch nicht so gut. Der Kreislauf schließt sich also – und ich hoffe, dass ich ausgelassen werde. Zumindest ist hier gute Laune und es wird gegessen, weshalb wir uns den Arztbesuch erst einmal noch ersparen.

Verabschiedung von absoluten Idealen

Ja, ich wollte mit Stoffwindeln wickeln. Wegen Umwelt und so. Habe ich auch wirklich lange und ausschließlich gemacht.

Dann kam eine Nacht, in der ich aus irgendwelchen Gründen nicht auf mein Kind gehört habe und zu spät gemerkt habe, dass ein Windelwechsel von Nöten gewesen wäre. Die Folge: ein richtig wunder Po, Tränen bei jedem Windelwechsel.

Ist nicht dramatisch. Hat jedes Baby mal. Aber mir zerbrach es das Herz, weil es an mir lag. Weil ich die Anzeichen nicht gesehen hab und stattdessen dachte das Heldenbaby hätte Blähungen…

Und so kam es jetzt, dass ich seit einigen Wochen, ausschließlich nachts mit Fertigwindeln wickle. Die halten nun mal trockener, tagsüber mit Stoff wechsle ich alle 2,5 Stunden die Windel.

Folgen: Ich wasche nun nur noch alle 3 Tage Windeln. Und ich verbrauche nachts zwischen 2 und 3 Fertigwindeln. Und: seitdem kein wunder Po mehr. Das ist die Hauptsache.

Was wichtig ist

Kids spell Love T-I-M-E.

Ja, davon bin ich überzeugt und dabei ist das Heldenbaby gerade mal 4 Monate alt. Aber er ist sehr präsent und ich für ihn auch.

Da wird gespielt, geredet, Blödsinn gemacht, gekuschelt und – getröstet.

Weil manchmal alles doof ist. Da hat man keinen Hunger, die Windel ist frisch, Bauchlage ist doof, Rückenlage sowieso und müde erst recht nicht. Da wird geweint. Untröstlich geweint.

Und ich sag ihm, dass alles wieder gut wird. Es mir Leid tut, dass ich ihm gerade nicht helfen kann. Und ich ihn liebe.

Bananenbrot-Muffins

Man braucht:

3 reife Bananen (überreif)

200 g Mehl (ich nehme Dinkelmehl)

1 Apfel

Trockenobst (Datteln eignen sich gut)

50 g Nüsse gehackt

1 Packung Backpulver

2 Eier

Nach Belieben: Zimt/Kakao

Zuerst den Apfel fein reiben und in eine Rührschüssel geben. Danach die Bananen darin gut zerdrücken, Eier dazu und gut mit dem Rührgerät verrühren.

Jetzt kommt das Mehl, Backpulver und ggf. Zimt/Kakao dazu. Wieder gut verrühren.

Zuletzt das Trockenobst klein schneiden und zusammen mit den Nüssen unter den Teig heben.

Das Ganze wird dann in Muffinformen abgefüllt und wandert für 30 Minuten in den vorgeheizten Ofen.

Ober-und Unterhitze, 180 Grad